Weihnachtszeit – schönste Zeit?

In wenigen Tagen ist Heilig Abend und die seelige Weihnachtszeit beginnt. Glücklicherweise ziehen die Feiertage Ferien mit sich, sonst könnte man uns alle so ziemlich in der hintersten Ecke der Schule stapeln und unser Abi wäre verloren.

Die schockierenden Ergebnisse von Umfragen zeigen klar und deutlich, dass zu viele Menschen nicht den blassesten Schimmer haben, warum Weihnachten überhaupt gefeiert wird. Tja, Jesus, manchmal frage ich mich, ob dein Tod wirklich nötig gewesen wäre oder ob du nicht mehr Menschen in deinem dir sonst verbliebenen Leben durch deine heilenden Hände geholfen hättest…

Doch auch einigen der Menschen, die sich diesem Fakt sehr wohl bewusst sind, bleibt in der Adventszeit keine Zeit zum durchatmen oder dem Heiland ein Lobpreis zu bringen. Sie sind damit beschäftigt Geschenke für jedes Familienmitglied, jedem Freund oder auch nur entferntesten Bekannten zu besorgen, um dann ungefähr 2 wirklich  brauchbare und schöne Geschenke zurückzubekommen. Mal davon abgesehen, dass dieser Umstand den meisten unkreativen Menschen die Weihnachtszeit kaputt macht, werden sie auch noch schamlos von den Kaufhäusern der umliegenden Städte verführt. Ich wage zu behaupten, dass Weihnachten die Zeit des meisten Konsums sinnloser Sachen ist.

Doch mal davon abgesehen, dass Kaufhäuser den Kunden jeglichen Schnulli verkaufen, Jesus immer mehr in Vergessenheit gerät (ob das schlimm ist oder nicht ist ein ganz anders Thema) und Geschenke mehr Sinn machen, wenn sie ungezwungen kommen, bringen die Feiertage immer einen besonderen Flair mit sich: Es duften nach Ampfel-Zimt, die Häuser sind mit Lichtern geschmückt und erhellen die dunklen Abende, heiße Schoki wird auf der Couch vergraben zwischen Decken genossen und auf dem Weihnachtsmarkt vergnügt man sich mit Freunden beim Glühwein trinken.

Überwiegen bei Weihnachten Trends, Deko und damit die Stimmung oder doch das alte nicht-beschenken, dafür in die Kirche gehen und in der Familie Braten essen? Für mich persönlich machts die Mischung – wichtig finde ich, dass man, wenn man Weihnachten schon überschweniglich feiert, wie das die meisten Deutschen machen, nicht vergisst, weswegen man Weihnachten das Fest der Liebe und Familie nennt und warum man endlich lang ersehnte Ferien bekommt.

Mein erstes Schreibexperiment startet jetzt also.

Nachdem ich in der Schule immer wieder bemerkt habe, dass mir das Schreiben über Themen, die mich über eine längere Zeit schon beschäftigt haben, super leicht fällt und Spaß macht, begann ich Freunde mit Texten zuzuspamen, um mich mitzuteilen. Bevor es zu spät ist und ich sie vergraule, habe ich beschlossen einen Blog zu starten und meinen Gedanken hier einfach freien Lauf zu lassen.

Ich werde diesen Blog absichtlich nicht auf meiner Facebook-Seite an jeden meiner Freunde schicken (sondern nur an die liebsten und meine Schwester natürlich 🙂 ), es sei denn mein Geschriebenes haut mich selbst aus den Socken oder das Thema, über welches ich schreibe, ist ein wichtiges Statemant, das ich gerne klarstellen möchte. Ansonsten dient dieser Blog einfach dazu, Freunde nicht länger mit meiner Gedankenwelt zu nerven, sondern sie mit Menschen -und wenn auch nur mit mir- zu teilen, die sich dafür interessieren und Spaß an meiner Leidenschaft, dem Schreiben, haben.

Ich werde übrigens nicht weiter auf Rechtschreibung oder Kommasetzung und sowas achten; ich nehme an, wer will wird mich verstehen 😉

Ich freue mich auf Diskussionen, Kommentare und aufkommende Fragen, sowie vielleicht auch Antworten auf manche 🙂